Blog

Zurück zur Übersicht

IPv6 Boot Camp - Tipps und Links

   10.01.2014   IPv6


Es ist nicht das erste Mal, dass an dieser Stelle über IPv6 geschrieben wird. Hier eine Sammlung von Links, die den Einstieg in die neue Welt erleichtern. Damit lässt sich zuhause oder bei Clients am Arbeitsplatz IPv6 implementieren. Einige der gewonnenen Erkenntnisse lassen sich danach auf ein Datacenter oder eine Serverumgebung umsetzen.

Mit den folgenden Links kann man IPv6 zuhause innerhalb einer Stunde einrichten und dann dieses neue Wissen für Serverumgebungen anwenden. Grösster Unterschied zwischen Clients und Servern ist die Adresszuteilung. Während Clients die SLAAC (Stateless Address Auto Configuration) und die Privacy Extension verwenden, werden diese Techniken serverseitig nicht eingesetzt.

YouTube bietet zahlreiche Videos: Von „The Basics“ über „Getting Started“ zu „Ipv6 for CCNAs“ ist dort alles vorhanden.

Swisscom bietet eine Support Community welche rege benutzt wird.  http://supportcommunity.swisscom.ch/t5/user/v1/viewprofilepage/user-id/3373 Die DNS Infrastruktur von Swisscom läuft zurzeit noch auf IPv4, das hält sie jedoch nicht davon ab, AAAA Records korrekt aufzulösen.

Falls der eigene Provider keine IPv6 Adressen zur Verfügung stellt, kann man sich an http://tunnelbroker.net wenden. Tunnelbroker bietet zurzeit ca. 30 sog. 6in4 Tunnel Server weltweit an, einer davon in Zürich. Durch Konfiguration des Heimrouters oder PCs werden alle IPv6 Pakete in IPv4 verpackt und über das IPv4 Netzwerk des ISPs zum Tunnel Server geschickt. Dieser entpackt die IPv6 Pakete und schickt diese ins IPv6 Netzwerk. Die Konfiguration kann bequem per Copy/Paste von der Website heruntergeladen werden. Tunnelbroker bietet ebenfalls IPv6 DNS Dienste an.

IPv6 braucht eine Firewall – ohne ist man durch die Global Unicast IP (Public IPv6) auf dem PC Schutzlos vom Internet her erreichbar. Die IPv6 kompatiblen Router bieten solche an, wenn auch je nach Modell minimalistisch gehalten. Ein IPv6 TCP/UDP Port Scan bietet Klarheit, ob alles korrekt konfiguriert und sicher ist: http://www.ipv6.chappell-family.co.uk/cgi-bin6/ipscan-js.cgi

Weitere Netzwerktools oder Subnet Rechner und anderes findet man hier: http://www.subnetonline.com/

Eine Testseite bietet http://ipv6-test.com/ um die eigene IPv6 Konnektivität zu testen. Zudem lohnt sich die Installation eines Browser Addons welches anzeigt, ob die Website via v4 oder v6 erreicht wird: IPvFoo für Chrome oder 4or6 für Firefox. Content wie Werbung oder Tracking Pixels kommen von anderen Servern, welche möglicherweise IPv4 Aufrufe benötigen. Die Browser verwenden automatisch den korrekten IP Stack, sodass man immer eine Antwort erhält. Umgekehrt kann das Tracking Pixel bereits IPv6 verwenden, die besuchte Website jedoch noch nicht.





0
0



Hinterlassen Sie einen Kommentar: