Blog

Zurück zur Übersicht

Neu bei aspectra: Container

   17.01.2019   DevOps, Container, Virtualisierung, Infrastruktur, Red Hat


Container bieten viele Vorteile und sind eine wichtige Voraussetzung für DevOps. Darum bietet aspectra ihren Kunden jetzt auch eine OpenShift-Farm für Container.


Hochverfügbare OpenShift-Umgebung

aspectra hat gemeinsam mit VSHN eine Red Hat OpenShift-Umgebung auf einer redundanten Serverfarm mit schnellem Pure SSD-Storage implementiert. Damit sind eine hohe Verfügbarkeit und schnelle Antwortzeiten sichergestellt.

OpenShift-Komponenten

Aktuell besteht die aspectra OpenShift-Umgebung aus fünfzehn Komponenten: Drei Master Nodes mit zwei Loadbalancer Nodes für die Verwaltung und die Orchestrierung, drei Worker Nodes mit zwei Loadbalancer Nodes für die Pods/Container der Kunden, drei Storage Nodes für die persistente Datenhaltung, einem Monitoring Node und einem Backup Node.

Verschiedene Ausprägungen

Kunden können unter drei verschiedenen Angeboten wählen:

  1. Projekte auf Shared Worker Nodes: Auf den redundanten Worker Nodes der aspectra wird ein Projekt eingerichtet. In diesem Projekt kann der Kunde so viele Pods/Container betreiben, bis die zugewiesenen Ressourcen ausgeschöpft sind.
  2. Dedizierte Worker Nodes: Wer aus Compliance- oder Performance-Überlegungen eigene Worker Nodes benötigt, kann diese als VM auf Shared oder auf dedizierter Hardware beziehen.
  3. Dedizierte OpenShift-Umgebung: Falls die Compliance-Anforderungen sehr strikt sind (z.B. PCI DSS), kann aspectra auch eine dedizierte OpenShift-Umgebung auf dedizierter Hardware zur Verfügung stellen.

Container und Compliance

aspectra ist ISO 27001-zertifiziert und FINMA-konform. Kunden mit hohen Anforderungen an die Compliance erhalten somit das Beste aus beiden Welten: Sicherheit und Schnelligkeit. Wir stellen Ihnen gerne unsere Umgebung vor und beraten Sie, welches für Sie die optimale Lösung ist. Reden Sie mit uns über Ihre Anforderungen




0
1



Hinterlassen Sie einen Kommentar: