Blog

Zurück zur Übersicht

Managed Hosting

Kaspar Geiser    23.04.2018   IT, Services, Dienstleistungen, Virtualisierung


«Managed Hosting» ist und bleibt ein Begriff im Outsourcing-Umfeld und ist am Markt nach wie vor gefragt. Die letzten Jahre hat sich das Leistungsspektrum hinter dem Begriff «Managed Hosting» massiv verändert. 


Vom Server zum Service

Mit dem Aufkommen des Outsourcings von IT-Dienstleistungen sind im Laufe der letzten 20 Jahre zahlreiche neue Begriffe aufgetaucht. Viele von ihnen sind wieder verschwunden, doch der Dachbegriff «Managed Hosting» ist noch immer geläufig. In den 0er Jahren bestand «Managed Hosting» typischerweise aus einem physischen «Managed Server», welcher sich in einem Rechenzentrum befand. Ebenfalls dazu gehörten damals Firewalls und Backup sowie eine Systemüberwachung. Damals wie heute bedeutet «Managed», dass ein Service Provider sowohl das System wie auch die dafür benötigten Umsysteme aktiv betreut, also beispielsweise diese patcht und auf Hardwareausfälle reagiert.

Mit dem Aufkommen der Virtualisierung kam eine weitere Abstraktionsstufe hinzu, die natürlich ebenfalls betreut werden muss. Durch die Virtualisierung ist die Hardware, sowohl Server wie auch Storage, für die Endanwender in den Hintergrund getreten. Mit der jüngsten Entwicklung hin zu Container und dem Betrieb von Systemen in der Cloud, erweitert sich das Servicespektrum für «Managed Hosting» weiter.

Neben dem aktiven Betrieb von Anwendungen, sei dies auf virtuellen Systemen, in Container, im Rechenzentrum oder in der Cloud, bieten die Managed Service Provider wie aspectra heute eine Vielzahl von weiteren Dienstleistungen an. Dies sind typischerweise: DDoS-Mitigation, Web Application Firewalls, Load Balancer, Firewalls, Vulnerability Scans, Backup/Restore, Loganalyse-Tools, SIEM (Security Information and Event Management) und noch vieles mehr.

Zertifizerungen

Die mit dem Betrieb von Anwendungen und dem Verwalten von Kundendaten in Rechenzentren und in der Cloud beauftragten Unternehmen haben eine grosse Verantwortung. Mittels Testaten und Zertifikaten lassen sich diese von externen Stellen prüfen und Teilen die Berichte mit deren Kunden.

aspectra ist unter anderem durch KPMG nach ISO 27001:2013, dem Gütesiegel für Informationssicherheit sowie nach ISO 27018:2014 (Compliance und Cloud Security) zertifiziert und lässt sich zudem durch Ernst & Young regelmässig auf die Einhaltung der FINMA/EBK Richtlinien auditieren.



0
0