Blog

Zurück zur Übersicht

aspectra Mitarbeiter: Beat Flachmüller

Loris Pandiani    03.11.2016   aspectra, Mitarbeiter, Systems Engineer


Ob in der IT-Branche oder auf der Welt, aspectra Mitarbeiter Beat Flachmüller ist weit herumgekommen und hat viel gesehen.

Beat ist seit Oktober letzten Jahres bei aspectra beschäftigt. Er ist Mitglied in unserem Basis-Infrastruktur Team und für diverse interne Projekte verantwortlich. Zudem trägt er die Verantwortung in den Fachbereichen DNS, VPN, Mail und SSL Zertifikate. Vor seiner Zeit bei aspectra hat Beat schon einige Stationen in der IT-Branche gesehen. Den Anfang seiner Informatiker Karriere machte er mit seiner Lehre in der Metallarbeiterschule Winterthur. Damals gab es noch keine eigentliche Informatiker Lehre, deshalb lernte Beat zunächst Elektroniker und spezialisierte sich dann in Computertechnik. Bei der Firma Vollenweider EDV AG in Winterthur erhielt er nach seinem Lehrabschluss seinen ersten Job als Informatiker. Im Jahr 2000 wechselte er zur Sulzer Management Service AG. Nach der Abspaltung von Sulzer Infra arbeitete er als Netzwerkengineer für die Axima AG (ehemals Sulzer Infra, heute Engie). 2003 wurde er dann dort zum Leiter der IT-Operation ernannt. In dieser Position war Beat zuständig für den Aufbau von Rechenzentren für das Unternehmen. Berufsbegleitend schloss er die Weiterbildung zum Informatiker mit eidg. Fachausweis mit Fachrichtung Project Services ab. Von 2009 an war er bei der Aspexis AG zu 60% als Solution Consultant angestellt. Er war zuständig für die Geschäftsbereiche Cleanmail und Wondersign. Daneben arbeitete Beat 40% für die SoftwareONE AG. In dieser Position kam er auf der ganzen Welt herum und half an den verschiedenen Standorten dabei, IT-Projekte erfolgreich umzusetzen.

Tschüss, ich umrunde die Welt!

Der IT Beruf ist nicht immer einfach und kann ab und an recht anstrengend sein. Auch Beat bekam dies zu spüren, weshalb er sich im September 2008 schliesslich dazu entschied, eine Auszeit zu nehmen und auf Weltreise zu gehen. Ursprünglich hatte er folgende Reiseroute geplant: Von Singapur über Australien nach Neuseeland, danach weiter nach Südamerika, hoch durch die Vereinigten Staaten bis nach Kanada.

In Australien verbrachte er zunächst 3 Monate in einer Sprachschule in Brisbane. Danach bereiste er das Land und sah viele fantastische Dinge, wie das Great Barrier Reef, die Blue Mountains, Sydney, Victoria, Adelaide oder den Ayers Rock. Im Anschluss flog Beat nach Neuseeland und erkundete die Insel mit einem Magic Bus, schwamm mit Delfinen, blickte durch das grösste Teleskop Neuseelands in den Sternenhimmel und vieles mehr. Ausserdem besuchte er zwei Freunde, die aus der Schweiz ausgewandert waren, um Farmer in Neuseeland zu werden.

Beat merkte schnell, dass die geplanten 8 Monate nicht ausreichen würden, weshalb er umplanen musste. So reiste er von Neuseeland aus direkt weiter nach San Francisco. Von dort ging es einige Tage später nach Chicago und anschliessend an die Ostküste der USA in die Grossstadt New York. Den Abschluss seiner Weltreise bildete eine Hochzeit. Nicht seine eigene, sondern jene seines Freundes. Die Feier fand in Tampa, der drittgrössten Stadt Floridas statt. Im Mai 2009 war Beats Weltreise schliesslich zu Ende und er kehrte in die Schweiz zurück, das Gepäck gefüllt mit vielen Erinnerungen an die vergangenen Monate.

Noch mehr Eindrücke und lustige Geschichten zu Beats Weltreise (wie beispielsweise der letzte Wurststand vor dem Äquator oder der Bungee-Sprung aus 134 Metern) finden Sie in seinem Blog.

 

Beat als Taucher am weltbekannten Great Barrier Reef in Australien:



0
0



Hinterlassen Sie einen Kommentar: