Blog

Zurück zur Übersicht

Ein Stück Unabhängigkeit von Google

   05.11.2020   Datenschutz, DSGVO, Matomo, Webstatistik, Open Source


Für die Webstatistik setzt aspectra auf ein Open-Source-Analysetool: Matomo kann DSGVO-Konform eingesetzt werden und ermöglicht aussagekräftige und genaue Datenerhebung.


Rechtssicherheit und Konformität mit EU-Datenschutzvorschriften

Im Unterschied zu Webanalyse-Tools wie Google Analytics, läuft Matomo auf unseren eigenen Server. Die gewonnenen Daten gelangen nicht an Drittanbieter, die sie allenfalls für Werbezwecke missbrauchen könnten. Das ist ein entscheidender Vorteil, wenn es um den Datenschutz geht, insbesondere wenn auch personenbezogene Daten wie die IP-Adresse darunter sind. 

Die Datenhoheit verbleibt dabei immer bei dem Seitenbetreiber. Besonders wenn auch weitere Google-Dienste wie AdWords benutzt werden ist es wichtig, Google nicht alle Nutzer- und Analyse-Daten zur Verfügung zu stellen. Matomto enstpricht den Datenschutzvorschriften der EU und stellt die DSGVO-Konformität unter anderem durch Daten- und IP-Anonymisierung sicher. 
 
aspectra bietet Matomo als Webstatistik-Service on-premise an. Die Anlayse-Daten liegen dabei auf einem hochverfügbaren, mandantenfähigen Matomo-Cluster. Sind die Anforderungen eines Kunden bezüglich Datenintegrität besonders hoch, betreibt aspectra Matomo-Umgebungen auch auf dedizierten Servern.    

Analysedaten

Die Daten zur Analyse der Besucherdaten können auf zwei unterschiedlichen Wege gesammelt werden. Bei der Logfile-Methode werden die Access-Logs der Webserver analysiert. Hier muss der Matomo-Server Zugriff auf Logfiles haben, die im Idealfall unter dem gleichen Dach sind. 

Die Tracking-Code-Methode basiert auf einem Java Script. Dieses wird auf jeder Website hinterlegt ist, welche in die Statistik einfliessen soll. Beim Aufruf einer Seite wird vom Client parallel eine Anfrage zum Matomo-Server mit dem der Statistik zugehörigen Tracking Code und den zur Analyse verwendeten Daten geschickt.
Das sind zum Beispiel die URL der besuchten Seite, die URL der Ursprungsseite, der Browser Typ, die IP Adresse oder das Herkunftsland.

Bei der Tracking-Code-Methode gibt es also ein ganze Menge Requests, die auf dem Matomo Server auftreten. Die Verfügbarkeit dieses Servers spielt eine grosse Rolle, damit es keinen Fehlermeldungen oder Verzögerungen beim Aufruf der zu anlysierenden Seite gibt. Bei aspectra werden die Request über einen Loadbalancer auf mehrere Server verteilt.

Der Zugriff auf die Statistiken erfolgt bei aspectra über eine Web Applikation Firewall. Zugang erhalten nur bei aspectra registrierte Benutzer mit ihrem Login (2FA) auf der ihrer Autorisierung entsprechenden Statistiken.




0
0



Hinterlassen Sie einen Kommentar: